BAG-Urteil

Kirchliches Arbeitsrecht für weltliche Klinik

Veröffentlicht:

ERFURT. Geht eine kirchliche Klinik oder hier ein Rettungsdienst auf einen weltlichen Träger über, kann auch der neue Träger an kirchliches Arbeitsrecht gebunden sein. Denn ist dies in den Arbeitsverträgen so festgeschrieben, bleibt der Erwerber daran gebunden, urteilte kürzlich das Bundesarbeitsgericht (BAG).

Geklagt hatten zwei Rettungssanitäter aus Sachsen. Ihr früherer Arbeitgeber gehörte dem Diakonischen Werk an. Ihre Arbeitsverträge waren daher an deren Tarif gebunden. Anfang 2014 übernahm das Deutsche Rote Kreuz (DRK) den Rettungsbetrieb. An 2014 ausgehandelte Tariferhöhungen fühlte sich das DRK aber nicht mehr gebunden.

Dagegen klagten die Rettungssanitäter – und das BAG gab ihnen Recht. Zur Begründung verwies es auf das Asklepios-Urteil vom 30. August. Damals ging es um die Übernahme einer kommunalen Kreisklinik. Das BAG hatte entschieden, dass Asklepios auch als privater Arbeitgeber an die in den Arbeitsverträgen verankerten Tarifverträge für den kommunalen öffentlichen Dienst gebunden bleibt. Dass es hier um die Übernahme eines kirchlichen Betriebs geht, rechtfertige nichts anderes, urteilte das BAG nun in dem neuen Fall.(mwo)

Bundesarbeitsgericht AZ.: 6 AZR 683/16 und 6 AZR 684/16

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“