Klinik akzeptiert Urteil im "Eizellenstreit"

Veröffentlicht:

NEUBRANDENBURG (dpa). Das Klinikum Neubrandenburg akzeptiert das Urteil des OLG Rostock im "Eizellenstreit". Das sei nach Prüfung des Urteils entschieden worden, so eine Kliniksprecherin. Damit kann eine 29 Jahre alte Witwe aus Mecklenburg-Vorpommern nach langem Rechtsstreit jetzt endgültig über künstlich befruchtete Eizellen von ihrem verstorbenen Mann schwanger werden.

Das kinderlose Paar hatte Anfang 2008 neun zusammen mit Spermien eingefrorene Zellen in der Klinik einlagern lassen. Wenige Monate später starb der Mann bei einem Motorradunfall. Danach verweigerte das Krankenhaus die Herausgabe der eingefrorenen Zellen mit der Begründung, das dies nicht durch das Embryonenschutzgesetz in Deutschland gedeckt sei. Dagegen klagte die Witwe. Das Landgericht Neubrandenburg gab der Klinik in erster Instanz Recht, das Oberlandesgericht Rostock hob das Urteil Anfang Mai wieder auf und die Frau bekam Recht. 

Mit Blick auf das Embryonenschutzgesetz sei es zwar strafbar, eine Eizelle mit dem Samen eines Mannes nach dessen Tod künstlich zu befruchten, hatten auch die Rostocker Richter festgestellt. Im Fall dieser Frau seien die Spermien aber schon vor dem Tod ihres Partners untrennbar eingeschlossen worden - auch wenn sich noch kein Embryo entwickelt habe. Männliches und weibliches Erbgut seien zum Zeitpunkt des Einfrierens eine "innige Verbindung" eingegangen. 

"Uns lag es nie daran, der Frau Hindernisse in den Weg zu legen", sagte die Kliniksprecherin. Man habe lediglich Rechtssicherheit für den Chefarzt der Frauen-Klinik gewollt. Die Witwe selbst hatte schon vor den Gerichtsverfahren erklärt, sich die Zellen in einer Klinik in Polen einsetzen zu lassen. "Jetzt will sie aber erstmal Ruhe haben und Abstand gewinnen, sagte ihre Anwältin Silke Mettner.

Lesen Sie dazu auch: Frau darf Kind von ihrem gestorbenen Ehemann bekommen

Mehr zum Thema

Statusfeststellungsverfahren

Poolärzte: Rentenversicherung soll Bremer Modell prüfen

Klinikabrechnung

Landessozialgericht: Bei CPAP-Beatmung zählen Pausen nicht mit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen