Kliniken in Sachsen und China vernetzen sich telematisch

DRESDEN (tt). Sächsische Kliniken sind künftig mit chinesischen Kliniken telematisch verbunden. So arbeiten das Universitätsklinikum Dresden, das Herzzentrum Dresden, das Städtische Klinikum Görlitz und die Oberlausitz-Kliniken mit Krankenhäusern in der chinesischen Provinz Hainan zusammen.

Veröffentlicht:

Die sächsische Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) eröffnete dort mit ihrem chinesischen Pendant jetzt die Deutsche Teleklinik. "Telemedizin ist der entscheidende Baustein der Gesundheitsversorgung der Zukunft. Sachsen übernimmt hier eine Vorreiterrolle", sagte die Ministerin.

Reiner Rogowski, Geschäftsführer der Oberlausitz-Kliniken, sieht in der Kooperation neben medizinischen auch wirtschaftliche Chancen. "Telemedizinische Vernetzung ist ein wichtiges Instrument, das sächsische Krankenhäuser in Zukunft verstärkt einsetzen werden - regional und weltweit", sagte er. "Aber auch die Bedeutung für sächsische Medizintechnikunternehmen ist groß. Für sie ergeben sich gute Exportchancen."

Mehr zum Thema

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach