Kliniken treten in Wettbewerb um bessere Qualität

Eine Initiative von mehr als 100 Krankenhäusern will für mehr Transparenz bei der Darstellung der Behandlungsqualität sorgen.

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Der Chef der privaten Klinikkette Helios, Dr. Francesco De Meo, hat die rund 2100 Kliniken in Deutschland dazu aufgerufen, stärker in einen Wettbewerb um die beste medizinische Qualität einzutreten. "Wettbewerb braucht die Entscheidungsfreiheit der Patienten", sagte De Meo der "Ärzte Zeitung". Dieser Wettbewerb dürfe aber nicht über Geld, sondern müsse transparent über die Qualität geführt werden.

Illegale Zuweiserprämien, die zuletzt für eine heftige öffentliche Diskussion gesorgt hatten (wir berichteten), seien keineswegs Ausdruck für zu viel Wettbewerb im Gesundheitswesen. Die Prämien seien eher Indiz für einen fehlenden und obendrein falschen Wettbewerb, sagte De Meo, der auch Präsident des Vorstandes der vor gut einem Jahr gegründeten Initiative Qualitätsmedizin (IQM) ist.

Bei der Initiative handelt es sich um ein bundesweit einmaliges, weil trägerübergreifendes Projekt, dem sich mittlerweile mehr als 100 kommunale, konfessionelle und private Kliniken mit rund 40 000 Betten angeschlossen haben. Ziel von IQM ist es, die Behandlungsqualität in den Krankenhäusern anhand von Routine- und Abrechnungsdaten zu messen und gemeinsam im Internet darzustellen.

Darüber hinaus sollen in den Kliniken sogenannte Peer Reviews erfolgen. Hierbei werden von ärztlichen Fachkollegen konkrete Behandlungsfälle mit auffälligen Ergebnissen auf mögliche Fehler in Abläufen und Strukturen analysiert. Die Peer Reviews sollen auch extern begleitet werden. Hierzu finden derzeit Gespräche mit den Ärztekammern statt.

Von der Initiative Qualitätsmedizin würden vor allem die Patienten profitieren, betonte De Meo. Die Mitglieder des Projekts verbinde der Mut zu einer "offenen Fehlerkultur, aus der wir alle lernen können".

Am 18. November findet in Potsdam ein erstes öffentliches IQM-Anwendertreffen statt, bei dem die beteiligten Krankenhäusern erste Erfahrungen zur Qualitätsmessung und zum Qualitätsmanagement mit Routinedaten austauschen wollen.

www.initiative-qualitaetsmedizin.de

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche