Recht

Klinikum Fulda: Staatsanwaltschaft ermittelt

FULDA (reh). Im Fall um verschmutztes OP-Besteck im Klinikum Fulda ermittelt auch die Staatsanwaltschaft. Allerdings nicht, wie es in ersten Zeitungsberichten hieß, bereits seit mehreren Wochen, erklärte Harry Wilke, Sprecher der Staatsanwaltschaft Fulda, gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Veröffentlicht:
Klinikum Fulda: Nun auch im Visier der Staatsanwälte.

Klinikum Fulda: Nun auch im Visier der Staatsanwälte.

© dpa

Am 14. Januar war bekannt geworden, dass einige sterilisierte OP-Bestecke Verunreinigungen wie Blutreste und Rost aufwiesen.

Solche Verunreinigungen waren selten, aber wiederholt festgestellt worden, teilte das Klinikum selbst in einer Pressemitteilung einen Tag später mit. Durch diese Ereignisse am Wochenende habe die Staatsanwaltschaft Handlungsbedarf gesehen, so Wilke.

Richtig sei zwar, dass die Staatsanwaltschaft über eine Begehung des Regierungspräsidiums (RP) Kassel als Aufsichtsinstanz im Dezember in Kenntnis gesetzt wurde, bei der Hygienemängel in der Zentralsterilisation festgestellt worden seien.

Und es sei auch am 29. Dezember ein Verfahren gegen Unbekannt wegen Verstoßes gegen das Medizinproduktegesetz eingeleitet worden, erklärt Wilke weiter.

Die konkreten Ermittlungen habe die Staatsanwaltschaft jedoch erst nach diesem Wochenende begonnen. Anders wäre das gewesen, wenn Patienten zu Schaden gekommen wären, dann hätte die Staatsanwaltschaft natürlich schneller reagiert.

Auf den Plan gerufen habe die Staatsanwaltschaft dabei auch, so Wilke , dass die Klinik nun die Zentralsterilisation vorübergehend still gelegt habe. "So ein Klinikum macht ja nicht aus Jux und Dollerei eine ganze Abteilung dicht."

Mehr zum Thema

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ab September greift die Tarifpflicht zur Bezahlung von Pflege- und Betreuungskräften in Altenheimen und bei ambulanten Pflegediensten. Pflegeeinrichtungen stehen zur Umsetzung drei Optionen offen.

© Sabine Naumann / Fotolia

Bessere Bezahlung

Richtlinien zur Tarifbindung in der Altenpflege genehmigt