Kodierrichtlinien: KBV und Kassen vor der Entscheidung?

Am Dienstag treffen KBV und Krankenkassen zusammen. Auf der Agenda stehen die ambulanten Kodierrichtlinien. Das Ziel der KBV-Spitze ist klar: eine Fristverlängerung und die Begrenzung auf ausgewählte Praxen.

Veröffentlicht:
Fingerzeig auf die AKR: Kommt die Entscheidung am Dienstag?

Fingerzeig auf die AKR: Kommt die Entscheidung am Dienstag?

© Schlünz

BERLIN (mn). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) wird sich in Gesprächen mit den Kassen dafür einsetzen, dass die Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) in Zukunft nur in ausgewählten Praxen angewendet werden und die Übergangsregelung um ein halbes Jahr verlängert wird.

Damit steht sie voll und ganz hinter dem Beschluss der Vertreterversammlung vom April. "Unser Ziel ist es, den Kodieraufwand in den Praxen möglichst gering zu halten. Dabei dürfen wir das den Ärzten per Gesetz zustehende Honorarplus nicht gefährden. Das ist der Spagat, den wir hinbekommen müssen", so KBV-Chef Dr. Andreas Köhler in einem Schreiben der KBV, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

In ihrem Lösungsvorschlag zu den Kodierrichtlinien sieht die KBV vor, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen im Einvernehmen mit den Kassen selbst festlegen, wie viele Vertragsärzte und -psychotherapeuten in ihrem Bereich die AKR verbindlich anwenden.

Alle anderen Praxen entscheiden selbst, ob sie die AKR beim Kodieren nutzen. Zudem sollen die Ärzte und Psychotherapeuten, die an der Stichprobe teilnehmen, eine Aufwandsentschädigung erhalten.

Erste Gespräche der KBV mit dem Gesundheitsministerium seien positiv verlaufen. Die Politik sei grundsätzlich bereit, hier eine Lösung zu finden und erforderliche Gesetzesänderungen vorzunehmen, so Köhler.

Außerdem will die KBV über eine Gesetzesänderung auch erreichen, dass Ärzte generell nur vier- und nicht fünfstellig kodieren müssen, wie es bei den Hausärzten zurzeit schon vorgesehen ist. Am Dienstag wird die KBV ihren Vorschlag den Krankenkassen präsentieren. Unklar bleibt, ob es eine schnelle Einigung geben wird.

Mehr zum Thema

Streit um geplantes Spargesetz

TSVG-Vergütung: BMG beruft sich auf fehlende Studien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche