Thailand

Krankenakten durch Datenleck zugänglich?

Veröffentlicht:

BERLIN. Die thailändische Botschaft in Berlin prüft nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ Informationen über ein mögliches Datenleck, von dem auch deutsche Touristen betroffen sein sollen.

Wie die Zeitung schreibt, waren im Internet Passkopien, Krankenakten und Arzneimittelverschreibungen zusammen mit Handynummern von mehr als 2000 Thailand-Reisenden ungeschwärzt abrufbar, darunter von 130 Deutschen.

Das Leck geht demnach auf das Gesundheitsministerium in Bangkok zurück, das für die Einfuhr verschreibungspflichtiger Arzneimittel strenge Vorschriften hat.

Die Unterlagen nennen dem Zeitungsbericht zufolge Details zu Krebserkrankungen, Herzleiden, Methadon-Behandlungen und psychiatrischen Klinikaufenthalten – bis hin zu Handynummern und privaten E-Mail-Adressen von Betroffenen.

Der Internetrecht-Experte Niko Härting sprach nach Angaben der Zeitung von einem „Supergau für die IT-Sicherheit“. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach forderte Aufklärung: „Wir brauchen Klarheit darüber, wie lange diese Daten bereits in welcher Form gespeichert werden und was alles veröffentlicht wurde.“ (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Lesetipps
Professor Henrik Herrmann

© Sophie Schüler

DGIM-Kongress

Woher kommt das Geld für die ambulante Weiterbildung?

Fruktose-haltige Getränke

© Daxiao Productions / stockadobe.com

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze