Datenleck

Einsatzdaten des DRK in Brandenburg öffentlich einsehbar

Eine Sicherheitslücke auf einer Website des Deutschen Roten Kreuzes ist in Brandenburg der Grund für massenhaft öffentlich einsehbare Einsatzdaten. Für Betroffene wurden Kontaktstellen eingerichtet.

Veröffentlicht:

Potsdam. In Brandenburg waren mehr als 100.000 Einsatzdaten von Krankentransporten des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zeitweise für jeden Internetnutzer offen einsehbar. Schuld daran war eine Sicherheitslücke auf der Website des DRK-Kreisverbands Märkisch-Oder-Havel-Spree.

Das teilte der Landesverband des DRK am Dienstag in Potsdam mit. Allerdings habe man keine Details zu Transportgrund oder Diagnosen einsehen können. Vom Datenleak auch betroffen war ein vom Landesverband betriebenes Erste-Hilfe-Portal, auf dem sich Interessierte etwa für Erste-Hilfe Kurse anmelden können. Hier seien personenbezogene Daten von Kursteilnehmern für die Öffentlichkeit sichtbar gewesen.

Für mögliche Betroffene hat der Landesverband Brandenburg des DRK eine E-Mail-Adresse (datenschutz@drk-lv-brandenburg.de) und eine Telefonhotline (03 31 / 2 86 41 13)eingerichtet.

Zudem habe man nach Angaben von Sprecherin Marie-Christin Lux das Hasso-Plattner-Institut in Potsdam gebeten, eine umfassende externe Prüfung der IT-Sicherheit vorzunehmen. (lass)

Mehr zum Thema

Problem mit dem Föderalismus in Deutschland

Datennutzung versinkt im Meer von Datenschützern

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme