Anlagen-Kolumne

Krisen eröffnen Chancen für Kapitalanleger

Katharsis auf den Märkten schafft Anreize für Anleger.

Von Gottfried Urban Veröffentlicht:

In fast jedem Gespräch mit Anlegern spüre ich weniger die Freude über die guten Börsenkurse als die Angst, dass die Schuldenkrise jederzeit wieder aufflammen könnte. Die gute Entwicklung der Aktien geht so an Anlegern in Deutschland vorbei.

Wer noch in Aktien investiert, will in der Regel zugleich eine Absicherung seines Depots, sei es durch Optionen oder durch Produkte, die von fallenden Märkten profitieren.

Wirtschaftskrisen sind Selbstreinigungsprozesse des Kapitalismus

Die schönen Gewinne auf der einen Seite wurden durch die Belastungen der Absicherung oftmals aufgefressen. Es ginge allerdings auch ohne teures Sicherheitsnetz.

Die Kubakrise 1963, die Ölkrisen 1973 und 1979, die Golfkriege, Terror und Schuldenkrisen in Lateinamerika, in Asien, in Russland, den USA und schließlich in Europa - trotz aller Krisen und Desaster hat sich das globale Bruttosozialprodukt in den vergangenen 40 Jahren nominal versechsfacht.

Der relative Anteil der Hungernden geht deutlich zurück. Die weltweite Lebenserwartung ist seit 1970 von etwa 60 auf rund 70 Jahre gestiegen. Während wir also ständig Krisen erleben, geht es tendenziell immer mehr Menschen auf der Welt materiell besser, und sie leben länger.

Wirtschaftskrisen sind Selbstreinigungsprozesse des Kapitalismus. Erst die Ölkrisen ließen Ressourcen sparende Technik entstehen, die dafür sorgte, dass viele ihren Wohlstand steigern konnten.

Krisen sind klare Kaufsignale

Die Euro-Krise hat das Problem des Systems einer gemeinsamen Währung bei ungleicher Wirtschafts- und Finanzpolitik in den einzelnen EU-Staaten zutage gefördert.

Diesen steinigen Weg flankieren Notenbank und Politik über die Installation von Feuerwehrfonds, damit wir am Ende eine saubere Entschuldung hinbekommen. Krisen, die die Wirtschaft einer Region oder die Welt betreffen, sind in der Regel klare Kaufsignale für deren Aktienmärkte.

Wenn Streuung und Qualität im Depot stimmen, nutzt man das für die Aufstockung seiner Aktienbestände.

Mehr zum Thema

Börse

Globale Krisen sind gute Zeiten für Schnäppchenjäger

Anlagetipp

Hobbygärtner und Heimwerker lassen die Kurse sprießen

Gute Zeiten für Immobilienbesitzer

Wohnimmobilien: Es ist an der Zeit, Kasse zu machen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?