Gesundheitswirtschaft

Ländle soll führender Standort für Forschung und Entwicklung sein

Baden-Württemberg will seine Spitzenposition in der Gesundheitswirtschaft langfristig sichern.

Veröffentlicht: 16.08.2018, 09:05 Uhr

STUTTGART. Baden-Württemberg will sich im deutschen, europäischen und internationalen Rahmen nachhaltig als führender Standort der medizinischen Forschung, der Entwicklung und Produktion medizinischer Spitzenprodukte sowie eines modernen und innovativen Gesundheitsversorgungssystems etablieren. Als Vehikel, um das Ziel zu erreichen, ist in Stuttgart von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) vor Kurzem das Forum Gesundheitsstandort Baden-Württemberg aus der Taufe gehoben worden.

"Wir stehen vor großen Veränderungen und Herausforderungen, die wir nur gemeinsam mit den Akteuren des Gesundheitssektors bewältigen können", sagte Kretschmann bei der Auftaktveranstaltung zum Forum.

In einer gemeinsamen Erklärung des Forums werden die Hauptherausforderungen benannt, die zu bewältigen sind, unter anderem:

  • die langfristige Sicherung einer innovativen und bedarfsgerechten Versorgung für alle Menschen in Baden-Württemberg, unter Berücksichtigung der absehbaren demografischen Veränderungen,
  • die voranschreitende Digitalisierung mit riesigen Datenmengen (‚Big Data‘) und deren sichere und intelligente Verwendung (‚Smart Data‘, ‚Smart Tools‘) sowie
  • Infrastruktur zur Kooperation von Medizin und Wirtschaft bei der Durchführung innovativer klinischer Studien zur evidenzbasierten Einführung neuer Technologien (Diagnostik, Sensortechnologien, digitale Medizinprodukte und Anwendungen u.ä.).

Ihm sei wichtig, dass die Arbeitsstruktur des langfristig angelegten Forums effizient ist, betonte Kretschmann. Über die Einrichtung einer interministeriellen Arbeitsgruppe sei gewährleistet, dass die in den fachlichen Arbeitsgruppen erarbeiteten Lösungsansätze auch zügig und koordiniert umgesetzt werden können. Dem Forum gehören 50 Vertreter der Gesundheitswirtschaft und Vertreter der Ministerien für Gesundheit, Wirtschaft und Wissenschaft an. (maw)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

COVID-19-Test in nur drei Minuten?

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Rudolf Egeler

Ländle - und dann lange nichts....

Da könnte ein vor Jahrzehnten nach Bayern ausgewanderter Schwabe geradezu neidisch werden: Hierzulande poltert nur eine CSU-Garde seit Jahrzehnten und klopft sich auf die Lederhose, auf der gelegentlich ein Laptop ruht. Da sieht man deutlich, was eine saturierte politische Mehrheit über Jahrzehnte der Alleinherrschaft anrichten kann. Vielleicht fragen wir Herrn Kretschmann, ob er sich nicht doch noch klonen lässt....


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz

Erblindung kann eine Komplikation bei Großgefäßvaskulitis sein (Symbolbild).

22 Empfehlungen

Interdisziplinäre Leitlinie zu Großgefäßvaskulitiden