Recht

Lärmender Mieter muss Schadenersatz leisten

BREMEN (eb). Ist ein Mieter so laut, dass andere Bewohner des Hauses deshalb ihre Miete kürzen, muss er dem Vermieter diesen Ausfall ersetzen.

Veröffentlicht:

Das gehe aus einem nun veröffentlichen Urteil des Amtsgerichts Bremen hervor, meldet die Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Im verhandelten Fall hätte der Bewohner einer Mietwohnung seine Nachbarn massiv durch ruhestörenden Lärm belästigt. Unter anderem habe er randaliert, Türen zugeknallt und auch in Ruhezeiten extrem laute Musik gehört.

Die anderen Mietparteien kürzten schließlich die Miete um 20 Prozent. Die Vermieterin verklagte den Mieter daraufhin, die von den Mietern einbehaltenen Beträge zu ersetzen.

Mit Erfolg. Die Vermieterin habe Anspruch auf Schadenersatz in Höhe der entgangenen Mietzahlungen, entschieden die Richter.

Az.: 17 C 105/10

Mehr zum Thema

Recht

Kein Polizeidienst mit Laktoseintoleranz

BAG-Urteil

AU bei Kündigung: Darauf sollten Hausärzte achten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Erstbescheinigung bei Arbeitsunfähigkeit: Wird statt einer F-Diagnose eine R-Diagnose gewählt, ist gemäß Richtlinie zunächst nur eine Dauer der AU für sieben Tage erlaubt.

© picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto

BAG-Urteil

AU bei Kündigung: Darauf sollten Hausärzte achten

Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollen Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden