Migräne-Kandidat

Lilly holt sich Lasmiditan zurück

Veröffentlicht:

INDIANAPOLIS. Eli Lilly hat eine Übernahmevereinbarung mit dem in Cambridge, Massachusetts beheimateten Pharma-Start-up CoLucid Pharmaceuticals geschlossen. Lilly lässt sich den Zukauf 960 Millionen Dollar (894 Millionen Euro) kosten. Die Transaktion soll in bar über die Bühne gehen.

CoLucid wurde 2005 mit dem Ziel gegründet, den Wirkstoff Lasmiditan als Triptan-Alternative gegen Migräne zu entwickeln. Der 5-HT1F-Agonist wurde vor Jahren von Lilly selbst in Kooperation mit Synaptic Pharmaceuticals – 2003 von Lundbeck übernommen – entdeckt, aber später auslizenziert. Lasmiditan befindet sich aktuell in der klinischen Phase III. Voraussichtlich 2018 soll in den USA die Zulassung beantragt werden.

Zur Prävention von Migräne und Clusterkopfschmerz testet Lilly derzeit in eigener Regie auch einen CGRP-Antagonisten (Galcanezumab), ebenfalls in Phase III. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs