Medizinstudium

Linke in Sachsen für PJ-Vergütung mindestens auf BAföG-Niveau

Veröffentlicht:

Leipzig. Die sächsische Linke-Chefin Susanne Schaper unterstützt Forderungen von Medizinstudentinnen und -studenten nach Verbesserungen im Praktischen Jahr (PJ). Konkret geht es um einheitliche Ausbildungsstandards und eine Vergütung mindestens auf dem Niveau des BAföG-Höchstsatzes von derzeit knapp 1.000 Euro im Monat.

Ohne ein attraktives Medizinstudium falle die Nachwuchsgewinnung schwer, erklärte Schaper, die examinierte Krankenschwester und Diplom-Pflegewirtin ist, am Sonntag. Schaper hatte am Vortag an einem Aktionstag zu dem Thema in Leipzig teilgenommen.

„Der Mangel an ärztlichem Personal ist ein enormes Problem. Ohne genug Nachwuchs ist es unlösbar. Daher muss das Medizinstudium attraktiv sein, wobei das Praktische Jahr eine große Rolle spielt. Es soll auf den Berufsalltag vorbereiten, indem die angehenden Ärztinnen und Ärzte ein Jahr lang in Vollzeit im Krankenhaus arbeiten“, erläuterte die Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Landtagswahl am 1. September. Allerdings beklagten die Studierenden zu Recht, dass sie im Krankenhaus in der Regel weit unter ihrer Qualifikation beschäftigt und nicht ausreichend bezahlt würden.

Lesen sie auch

Schaper verwies auf Sachsen-Anhalt. Dort sei auf Druck der Studierenden in den Universitätskrankenhäusern Halle und Magdeburg eine Aufwandsentschädigung von 934 Euro eingeführt worden. Sächsische Lehrkrankenhäuser zahlten dagegen bislang teils weniger als 500 Euro. Studierende müssten dann neben ihrer Vollzeittätigkeit im Krankenhaus einen Nebenjob aufnehmen.

Außerdem gewähre man ihnen maximal 30 Fehltage. „Wer sich krankmeldet, verliert Zeit für Selbststudium oder Erholung. Das ist bei Beschäftigten aus guten Gründen anders und sollte auch bei Studierenden getrennt werden – schon damit sich niemand krank zur Arbeit ins Krankenhaus schleppen muss.“ (dpa/eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Hochstapler im weißen Kittel

Approbationsbetrug: Wie sich falsche Ärzte durchmogeln

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aids-Kongress

Berlin-Patient: Charité kommt Traum der HIV-Heilung einen Schritt näher

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?