Kompetenzzentrum

Mecklenburg-Vorpommern forciert Medizintechnik

Veröffentlicht:

ROSTOCK. Ein neues "Kompetenzzentrum für Medizintechnik Mecklenburg-Vorpommern" wird sich mit Forschung und Entwicklung, Qualitätsmanagement und der Prüfung von Medizinprodukten befassen. Das in Rostock angesiedelte Zentrum solle als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Firmen arbeiten, heißt es.

Seinen Standort hat das Zentrum am Institut für Implantat-Technologie und Biomaterialien, das vom Schweriner Wirtschaftsministerium für die Durchführung von Verbundforschungsprojekten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Medizintechnik eine Förderzusage in Höhe von vier Millionen Euro erhielt. Das Ministerium erhofft sich von der Förderung weltmarktfähige Produkte. (di)

Mehr zum Thema

Ionisierende Strahlung

Patienten wünschen mehr Aufklärung zu bildgebenden Verfahren

Weltleitmesse der Medizin gestartet

Medica: Innovationen im Hybridformat

Internet of Medical Things

E-Health und Cybersecurity: 5G erlaubt „private“ Clouds

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf