Unternehmen

Medizintechnik-Industrie legt um neun Prozent zu

BERLIN (eb). Die deutsche Medizintechnik-Industrie zeigt sich weiterhin wachstumsstark und optimistisch. Mit einem Branchenumsatz von rund 20 Milliarden Euro konnten die Unternehmen im vergangenen Jahr ein Plus von 9,4 Prozent verbuchen, so der Branchenverband SPECTARIS.

Veröffentlicht:

Der deutliche Zuwachs resultierte maßgeblich aus einem Anstieg des Auslandsumsatzes um zwölf Prozent auf 12,8 Milliarden Euro. Der Inlandsumsatz der rund 1150 deutschen Hersteller konnte ebenfalls zulegen und lag mit 7,2 Milliarden Euro um fünf Prozent über dem Vorjahresergebnis.

Von der Entwicklung profitierte auch die Beschäftigtenzahl, die mit 89.200 Mitarbeitern um 2,5 Prozent über dem Vorjahresniveau lag. Auch für das laufende Jahr rechnet SPECTARIS mit weiterem deutlichen Wachstum von rund acht Prozent.

Beim Inlandsumsatz rechnet SPECTARIS mit einem Plus von rund fünf Prozent. Die Prognose des Auslandsumsatzes liegt bei plus zehn Prozent. Davon ausgehend erwartet der Verband positive Beschäftigungsimpulse und geht von einem Mitarbeiterzuwachs von drei Prozent aus.

Mehr zum Thema

Strukturierte Patientenversorgung

PKV hat beim Versorgungsmanagement noch Luft nach oben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lebensbedrohlicher Notfall: Fünf Prozent der Patienten mit Ketoazidose durch Autoimmundiabetes bei Checkpoint-Hemmer-Therapie sterben daran.

Autoimmundiabetes bei Krebstherapie

Ketoazidose, normaler HbA1c: Was ist da los?

Vor dem Start der elektronischen Patientenakte im Sommer gibt es noch reichlich Fragen.

ePA-Start am 1. Juli

Fragen und Antworten zur elektronischen Patientenakte