Unternehmen

Merck KGaA steigert 2008 Pharma-Umsätze

Veröffentlicht:

DARMSTADT (ava). Trotz der schlechten Wirtschaftslage meldet der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA 2008 Umsatzsteigerungen um 7,1 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro. Wachstumstreiber ist vor allem die Pharmasparte, die 72 Prozent der Gesamterlöse erwirtschaftet hat. Dort sind die Umsätze um elf Prozent gestiegen - vor allem wegen der andauernd hohen Nachfrage nach den Medikamenten Rebif® (Interferon beta-1a) und Erbitux® (Cetuximab).

Im Chemiegeschäft, das etwa ein Viertel des Konzernumsatzes ausmacht, ist dagegen ein Umsatzrückgang um 1,3 Prozent zu vermelden. Hier wirkt sich der Nachfragerückgang bei der Automobilbranche aus. Merck KGaA schließt in der Chemiesparte Kurzarbeit nicht mehr aus. "Seit November sahen wir uns mit Nachfragerückgängen und sogar Stornierungen im Geschäft mit Flüssigkristallen konfrontiert", sagte Merck-Chef Karl-Ludwig Kley am Mittwoch bei Vorlage der Jahresbilanz.

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Fraport AG: Anschnallen um abzuheben?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod