Praxis-EDV

Messe CeBIT setzt 2009 auf Gesundheits-IT zum Anfassen

HANNOVER (cben). Mit dem Beginn der Computermesse CeBIT am Dienstag wird erstmals eine alltagsorientierte Auswahl von praktischen Anwendungen der IT-Technik im Gesundheitswesen präsentiert - auf dem "Gesundheitsparcours FutureCare" in Halle 9.

Veröffentlicht:
Vor einem Jahr war der 3D-Avatar für Ärzte ein Blickfang auf der CeBIT.

Vor einem Jahr war der 3D-Avatar für Ärzte ein Blickfang auf der CeBIT.

© Foto: IBM Research GmbH

Den Besuchern wird täglich in sechs moderierten Rundgängen der Fortschritt der IT-gestützten Medizin in lebensnahen Situationen erläutert. Im Mittelpunkt stehen telemedizinische Verfahren, die unter anderem bei der Behandlung von Diabetes- und KHK-Patienten eingesetzt werden. "Telemedizin ist keine Science-Fiction", sagt der Präsident des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), Professor August-Wilhelm Scheer. "Informationstechnologie sollte möglichst schnell und umfassend im medizinischen Alltag eingesetzt werden."

Der Parcours verfolgt den Weg des Patienten von der Prävention über Praxis und Klinik bis hin zur Nachsorge und präsentiert die entsprechenden IT-Lösungen, die vor allem die zukünftige "Scharnierfunktion" der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) demonstrieren soll. Die Station "Prävention" zeigt, wie die Gesundheitsdaten eines Fitnesstrainings gespeichert werden. Die Anwendungen in der "Arztpraxis" präsentieren den Einsatz des elektronischen Rezepts und der Notfalldaten. Das E-Rezept löst in der "Apotheke" eine Medikamenten-Wechselwirkungskontrolle aus.

Die Station "Krankenhaus" präsentiert Anwendungen etwa der Patientenaufnahme und eine häusliche Umgebung zur medizinischen Nachsorge. Die "IT im Rettungswagen" schließlich zeigt, wie die Notfalldaten der eGK ausgelesen werden.

Halle 9 hat aber noch mehr zu bieten. So stellen sich unter dem Sammelbegriff Ambient Assisted Living (AAL), Systeme intelligenter Haustechnik und zum Teil Patientenüberwachung vor, die gerade kranken Patienten ein längeres Leben zu Hause ermöglichen sollen.

www.cebit.de

www.bitkomservice.de/veranstaltungen/388.aspx

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation