PLATOW-Empfehlung

Microsoft ist innovativer als viele glauben

Veröffentlicht:

Bei vielen Anwendern war Windows 8 unbeliebt. Entsprechend schlecht fielen die Kommentare der Experten aus. Allerdings scheint Microsoft aus der Vergangenheit gelernt zu haben. Mit Windows 10 wurde ein offenbar weit ansprechenderes Betriebssystem am Markt platziert.

Die aktuellen Nutzungsstatistiken untermauern, dass die Popularität des Programms in der neuen Version deutlich zunimmt. Zwar gibt es noch diverse Baustellen im Konzern, insgesamt ist Microsoft aber weitaus innovativer und fortschrittlicher, als viele Anleger glauben. Analysten (Thomson) erwarten, dass die Erlöse 2016/17 und 2017/18 (per 30.6.)

jeweils um sieben bis acht Prozent anziehen. Das ist für einen Betrieb dieser Größe respektabel. Zudem dürfte das EPS noch schneller steigen, was kontinuierliche Dividendenerhöhungen ermöglicht.

An der Nasdaq tritt das Papier auf der Stelle. Jedoch ist der seit Anfang 2009 anhaltende Aufwärtstrend unverändert intakt. Wir sehen für die kommenden Monate keine spektakulären Kursgewinne.

Dennoch dürfte die Aktie besser als der US-Gesamtmarkt laufen. Das Abwärtsrisiko halten wir für unterdurchschnittlich. Empfehlung: Kaufen! Stopp bei 34,80 Dollar.

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen