Abrechnung / Honorar

Ministerium: Spiraleinlage ist umsatzsteuerfrei

NEU-ISENBURG (juk). In Bezug auf die Umsatzsteuerpflicht ärztlicher Leistungen gibt es jetzt zumindest für Gynäkologen eine wichtige Entscheidung: Das Einlegen von Spiralen und der Schwangerschaftsabbruch sind umsatzsteuerfrei.

Veröffentlicht:

Darauf verständigte sich die Bund-Länder-Kommission im Bundesfinanzministerium, die für Fragen der Umsatzsteuer zuständig ist. Die Entscheidung soll in die Umsatzsteuerrichtlinien aufgenommen werden. Das Land Berlin hat bereits alle Betriebsprüfer darüber informiert, dass entsprechende Umsätze als steuerfrei zu bewerten sind.

Sowohl das hessische als auch das niedersächsische Finanzgericht hatten das Einsetzen von Spiralen als umsatzsteuerpflichtig eingestuft, weil das Verhindern von Schwangerschaften keine heilberufliche Tätigkeit sei. Nur wenn eine medizinische Indikation für das Einlegen von Spiralen vorliege, greife die Steuerbefreiung.

Nach Auffassung der Bund-Länder-Kommission sind das Einsetzen von Spiralen sowie Schwangerschaftsabbrüche umsatzsteuerfrei, weil diese Leistungen gesundheitliche Risiken vermeiden sollen, die vor allem bei ungewollten Schwangerschaften auftreten können.

Wie weit der Beschluss auch die sonstigen Leistungen der Empfängnisregelung betrifft, ist allerdings nicht ganz klar. Steuerberaterin Dagmar Kayser-Passmann und Steueranwalt Dietmar Sedlaczek fänden es konsequent, wenn alle Leistungen der Empfängnisregelung jetzt umsatzsteuerbefreit wären.

Steuerberater Bastian Koecke weist darauf hin, dass auf den Verkauf der Spirale weiter Umsatzsteuer anfallen könnte. "Wegen des möglichen Vorsteuerabzugs für den Kauf der Spiralen ist das Thema für die Verwaltung aber nicht mehr interessant", so Koecke.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go