Klinikhygiene

Ministerium in NRW für Fragebögen

Veröffentlicht:

KÖLN. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hält Patienten-Fragebögen zum Thema Hygiene für ein geeignetes Mittel, um das Hygiene-Bewusstsein von Klinikmitarbeitern zu schärfen und die Patienten zu informieren.

Das geht aus der Antwort der rot-grünen Landesregierung auf eine Kleine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Peter Preuß hervor.

Das Gesundheitsministerium hatte gemeinsam mit dem Landeszentrum Gesundheit NRW und der Landeskrankenhausgesellschaft einen Musterfragebogen entwickelt. Durch die Befragung der Patienten sollen sich die Kliniken einen Überblick verschaffen, ob die Hygienemaßnahmen greifen und wo es gegebenenfalls Verbesserungsbedarf gibt.

Preuß wollte in seiner Anfrage wissen, wie effektiv und arbeitsrechtlich unbedenklich der Kampf gegen multiresistente Krankenhauskeime mit Hilfe eines Fragebogens ist.

Durch die Befragung könnten Missverständnisse auf Seiten der Patienten ausgeräumt werden, führt das Ministerium in seiner Antwort aus. "Das medizinische Personal kann durch die Rückmeldung der Patientinnen und Patienten sensibilisiert werden und spezifische Hygienemaßnahmen zukünftig verstärkt erläutern."

Datenschutzrechtliche Bedenken sieht die Landesregierung nicht. Die Fragen zielten auf die jeweiligen Fachabteilungen, sichere Rückschlüsse auf individuelle Pflichtverstöße seien unwahrscheinlich. Die Kliniken setzten die Fragebögen zudem in Abstimmung mit den Mitarbeitergremien ein.

Nach einer Studie des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Universität Greifswald können solche Fragebögen als Instrument genutzt werden, um Schwachstellen zu erkennen und gezielt anzugehen, teilt die Regierung mit. (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Stroke Units im Norden

Geordnete Übergabe

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel