Mittelstand steht trotz Finanzkrise noch robust da

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (eb). Die Stimmung unter Deutschlands Mittelständlern hat sich im Herbst 2008 eingetrübt. Das ergab eine Umfrage unter 4000 Unternehmen im Auftrag des Wirtschaftsinformations-Unternehmens Creditreform. So haben sich die Umsätze im Verlauf des letzten Jahres negativ entwickelt.

Allerdings nicht so deutlich wie es "aufgrund der Hiobsbotschaften wegen der Finanzmarktkrise hätte befürchtet werden können", teilte die Wirtschaftsauskunftei mit. "Der deutsche Mittelstand erweist sich als erstaunlich robust", sagte Vorstandsmitglied Helmut Rödl.

Dennoch hat fast ein Drittel der befragten Unternehmen Schwierigkeiten bei der Kreditaufnahme. Betroffen sind nach Angaben von Creditreform kleine Betriebe, die in den vergangenen Jahren des Aufschwungs zu wenig für die Ausstattung mit Eigenmitteln getan haben.

Mehr zum Thema

Jahresbericht

Mehr Rente für Ärzte in Westfalen-Lippe

Platow Empfehlung

Fortec zeigt sich stark positioniert

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche

Stellte am Mittwoch den Fahrplan für die Umsetzung der Krankenhausreform vor: Karl Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen.

© Rolf Vennenbernd/dpa

Minister Laumann nennt Zeitplan

Ab 17. November wird es ernst mit der Krankenhausreform in NRW