Personalie

Moderna baut deutsche Vertretung auf

Der deutsche Markt ist für das US-amerikanische Biotechunternehmen Moderna offenbar interessant genug, um auch hier mit eigener Landesgesellschaft vertreten zu sein.

Veröffentlicht:

Frankfurt/M. Das US-Biotechunternehmen Moderna, Hersteller des mRNA-Impfstoffs Spikevax®, baut eine Deutschlandvertretung auf. Als Landesleiter wurde jetzt Dr. Gerald Wiegand bestellt.

Wiegand werde sein Büro in München haben und von dort aus ein Team aufbauen, „das eine Reihe von Funktionen“ für den deutschen Markt abdeckt. Die Besetzung dieser neuen Positionen sei bereits im Gange, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Dr. Gerald Wiegand

Dr. Gerald Wiegand

© Moderna

Der promovierte Biophysiker Wiegand besitzt den Angaben zufolge über 20 Jahre Berufserfahrung in der Life-Sciences-Branche. Er kommt von Takeda Deutschland, wo er die Orphan-Drug-Sparte leitete. Zuvor war er für Bristol-Myers Squibb und Eli Lilly tätig. Wie es weiter heißt, zählt er außerdem zu den Gründern des Berufsverbands Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM).

„Ich freue mich auf die enge Zusammenarbeit mit Gerald Wiegand, um eine starke Präsenz von Moderna in Deutschland aufzubauen“, kommentiert Dan Staner, Head of Europe, Middle East & Africa die Personalie. (cw)

Mehr zum Thema

Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel