Medizintechnik

NRW: 2020 deutlich mehr Beatmungsgeräte importiert

Insgesamt gingen die Medizintechnik-Importe in NRW 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 15,8 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zurück.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen ist die Einfuhr von Beatmungsgeräten im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes erhöhte sich der Wert der Importe um 87,8 Prozent auf 73,4 Millionen Euro. Größter Lieferant war China mit einem Anteil von 26,6 Prozent. NRW-Unternehmen führten gleichzeitig Geräte für die Sauerstoff- und die Beatmungstherapie im Wert von 173,5 Millionen Euro aus, das war ein Anstieg um 40,1 Prozent. Insgesamt gingen die Exporte von Medizintechnik aus NRW um 15,8 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro zurück. Bei den Importen verzeichneten die Statistiker ein Minus von 16,5 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. (iss)

Mehr zum Thema

Platow Empfehlung

Siemens Healthineers hebt Prognose nochmals an

Kapitalanlage

Digitale Sprechstunden als Renditebringer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Vertreter der der Bundesländer stimmen in der Länderkammer über
eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Corona-Genesene ab.

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Blutdruckwerte, die zwischen einzelnen Messungen stark variieren, sind häufig kein gutes Zeichen.

Patienten über 50 mit KHK

Variabler Blutdruck erhöht Sterberisiko langfristig