Notdienstapotheken

Neue Apps erleichtern Suche an Feiertagen

Die Bundesvereinigung der Apothekerverbänder hat ihre Apps für Tablets und Smartphones erweitert - pünktlich zu den Festtagen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die nächstgelegene Notdienstapotheke lässt sich jetzt auch mithilfe der für Tablet-Computer optimierten Apotheken-App der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände finden.

Diese App kann laut ABDA bei iTunes nun auch für iPads und bei Google Play für Android-Tablets mit neuen Funktionen zum Jahreswechsel 2012/2013 herunterladen.

Ebenfalls kostenfreie Updates stünden für die jeweils neuesten Android-Smartphones und das iPhone 5 zur Verfügung. Neu sei auch eine App für Windows 8, die vor den Weihnachtsfeiertagen live geschaltet werde.

Die Apotheken-App der ABDA ergänzt nach eigenen Angaben das Angebot rund um die Telefonnummer 22 8 33. Per Handy lasse sich diese anwählen, wonach über die Eingabe der Postleitzahl die nächstgelegene Notdienstapotheke angegeben werde (69 Cent/Minute).

Eine weitere Möglichkeit ist es laut ABDA, "apo" per SMS an die 22 8 33 zu schicken, dann eine zweite SMS mit der Postleitzahl des Standorts zu senden (69 Cent/SMS).

Die nächstgelegene Notdienstapotheke lässt sich, so die ABDA aber auch bequem im Internet unter www.aponet.de finden oder mithilfe der kostenlosen Festnetznummer 0800 00 22 8 33.

All diese Services seien auch nutzbar, um eine tagsüber geöffnete Apotheke in der Nähe zu finden. (eb)

Mehr zum Thema

Ein Jahr DiGA

Was macht eine gute App auf Rezept aus, Dr. Höfgen?

Apps auf Rezept

Über die Praxis-EDV zur DiGA – aber wie?

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter