Pflege

Neue Technologien halten Einzug in Pflegealltag

Veröffentlicht:

HAMBURG. Moderne Technologien wie elektronische Dokumentation, Telecare, technische Assistenz oder Robotik sind in der Pflege anscheinend schon stärker verbreitet als bislang angenommen. Darauf deutet eine noch unveröffentlichte Befragung von mehr als 500 Vertretern der betreffenden Branchen hin, wie die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) informiert.

So arbeiteten 2017 laut BGW fast drei Viertel der befragten Pflegenden bereits mit elektronischer Dokumentation. Rund ein Drittel nutze technische Assistenzsysteme, mehr als ein Viertel Telecare oder Telemedizin. Ferner arbeite etwa jeder fünfte Befragte bereits mit Robotik-Lösungen. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis