Preisverleihung

Neuer Award für Ärztinnen mit innovativen Ideen

Medizinerinnen können sich für den Franziska-Tiburtius-Preis bewerben. Ausgezeichnet werden Kooperationsmodelle oder Präventionskonzepte.

Veröffentlicht:

Berlin. Ärztinnen mit innovativen Ideen werden in diesem Jahr erstmals mit dem Franziska-Tiburtius-Preis ausgezeichnet. Das Business-Netzwerk „Women´s Networking Lounge e.V.“ (WNL) vergibt den Preis in Anlehnung an Franziska Tiburtius, die sich 1877 als erste Ärztin in Deutschland niederließ. Mit ihrer Studienkollegin Emilie Lehmus leitete sie in Berlin eine Poliklinik für Frauen und Kinder. Da Frauen bis 1899 der Zugang zu deutschen Universitäten verwehrt war, studierten sie in Zürich.

Für den Preis würden Ärztinnen gesucht, die neue Wege gehen – Pionierinnen, die etwas wagen, heißt es einer aktuellen WNL-Pressemitteilung. Gefragt seien Präventionskonzepte, Kooperationsmodelle, E-Medizin, soziale Projekte in der Medizin, neue Formen der Patientenkommunikation oder andere innovative Ideen. Teilnehmen können Medizinerinnen aus Deutschland, die mindestens fünf Jahre niedergelassen sind.

Der Award ist mit 10.000 Euro dotiert. Bewerbungsschluss ist der 31. August. Anmeldungen sind über die WNL-Website möglich. (eb)

Mehr zum Thema

Altenpflege

Brandenburg gehen die Pflegenden aus

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds