Gesundheitskarte

Neuer gematik-Chef Elmer verspricht mehr Offenheit

Der Startschuss für erste Online-Funktionen der neuen Gesundheitskarte soll bald fallen, kündigt die gematik an.

Veröffentlicht:

BERLIN (af). Mit einer Charme-Offensive will die gematik ihr ramponiertes Bild in der Öffentlichkeit korrigieren. "Wir suchen die Kommunikation gerade mit denjenigen, für die die Karte etwas bringen soll, also mit Patienten und Versicherten", sagte der neue Hauptgeschäftsführer der gematik, Professor Arno Elmer.

Elmer sprach bei einem Fachgespräch der Fraktion Die Linke in Berlin. Die gematik ist eine Gesellschaft der Spitzenverbände der Selbstverwaltung, die die elektronische Gesundheitskarte und eine Infrastruktur zum sicheren Austausch von Daten zwischen Akteuren des Gesundheitswesens konzipiert.

Elmer kündigte an, die gematik werde zunächst die Online-Aktualisierung der Versichertenstammdaten und die "qualifizierte elektronische Signatur" ausschreiben.

Ärzte sind misstrauisch

Die Dokumente für die Industrie würden derzeit erstellt. Auch am Projekt "elektronische Fallakte" sei die Gesellschaft dran. Er rechne damit, dass die gematik "in Kürze" mit einem Industriewettbewerb loslegen könne, sagte Elmer.

Bei der Diskussion wurde erneut deutlich, dass niedergelassene Ärzte und gesetzlich Versicherte der elektronischen Gesundheitskarte und ihrer Einbindung in ein Datenaustauschnetz mit Misstrauen gegenüberstehen.

"Wir müssen eine Risikodebatte führen", sagte Kai Uwe Steffens vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung.

Die Ärzte fürchteten Eingriffe in das Arzt-Patienten-Verhältnis, sagte Norbert Butz, der die Bundesärztekammer (BÄK) in der gematik vertritt.

Die BÄK wolle Ärzte darin unterstützen, dass sie die Vertraulichkeit von Patientendaten in der zunehmenden Vernetzung und Ausdifferenzierung des Gesundheitswesens wahren könnten.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet