EU-Richtlinie

Neues Gesetz soll Sparer besser vor Verlusten schützen

Die Einlagensicherung wird EU-weit harmonisiert. Das schafft auch kürzere Rückzahlungsfristen für Sparvermögen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Sparer in Deutschland sollen künftig noch besser vor dem Verlust ihres Ersparten geschützt werden. Dazu hat das Bundeskabinett noch am 19. November das Gesetz zur Umsetzung der europäischen Richtlinie über Einlagensicherungssysteme beschlossen (wie kurz berichtet).

Damit müssen in Zukunft alle Banken einem Einlagensicherungssystem angehören, berichtet das Bundesministerium der Finanzen (BMF). Über dieses Sicherungssystem sollen Sparer im Bedarfsfall einen Anspruch auf Erstattung ihrer Einlagen von regulär bis 100.000 Euro haben.

Auch die Sicherungssysteme der Sparkassen- und Giroverbände (DSGV) oder des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) - die in der Regel sogar einen höheren Schutz bieten - könnten sich künftig als gesetzliche Einlagensicherungssysteme anerkennen lassen, so das BMF.

Für besonders schutzbedürftige Einlagen soll mit dem neuen Gesetz zudem ein erhöhter Schutzumfang von bis zu 500.000 Euro bei einer Bank bestehen. Das gilt etwa für Einlagen, die aus dem Verkauf einer Privatimmobile resultieren oder aufgrund sozialrechtlicher Ansprüche ausgezahlt werden. Der Schutz besteht allerdings nur für einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten nach Einzahlung.

Wichtig für Sparer ist aber vor allem, dass sie - im Krisenfall beziehungsweise Schadensfall - künftig einen Anspruch auf Rückzahlung ihres Sparvermögens innerhalb von sieben statt der bisher geltenden 20 Arbeitstage haben.

Die Ansprüche verjähren allerdings auch weiterhin nach fünf Jahren. Der einzelne Anleger soll in Zukunft laut dem Gesetzestext aber besser über die Einlagensicherung informiert werden.

Ebenfalls verbessert wird die finanzielle Ausstattung der Einlagensicherungssysteme: Sie haben innerhalb von zehn Jahren ein Mindestvermögen in Höhe von 0,8 Prozent der gedeckten Einlagen anzusparen.

In Kraft treten könnten die Neuregelungen schon im Juli 2015. Denn wie das BMF berichtet, sei die neue Einlagensicherungsrichtlinie (Deposit Guarantee Schemes Directive - DGSD) bis zum 3. Juli 2015 in nationales Recht umzusetzen. Die Bundesregierung arbeite zurzeit an der fristgerechten Umsetzung. (reh)

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein