Prozess gegen Patientenmörder

Nils H. war "reanimationsgeil"

Veröffentlicht:

OLDENBURG. Eine frühere Krankenpflegerin hat den Patientenmörder Niels H. als freundlichen und sehr hilfsbereiten Kollegen in Erinnerung. In einer Nachtschicht mit ihm habe es jedoch eine auffällige Häufung von Reanimationen im Oldenburger Klinikum gegeben, sagte die Zeugin am Mittwoch vor dem Landgericht.

„Wir hatten in dieser Nacht sechs Reanimationen, es war grauenvoll“, sagte die 54-Jährige im Prozess gegen den Ex-Pfleger. „Hier spukt es wohl, wir mussten fast von einem Zimmer zum anderen rennen“, erinnerte sich die Zeugin.

H. sei als „reanimationsgeil“ bekannt gewesen, Kollegen hätten ihn auch als „Sensen-H.“ bezeichnet. Der bereits zu lebenslanger Haft Verurteilte steht seit Oktober 2018 erneut vor Gericht und muss sich wegen 100 Morden in den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst verantworten. Er soll seinen Opfern nicht angeordnete Medikamente gespritzt haben, um die Patienten zu reanimieren. (dpa)

Mehr zum Thema

„EvidenzUpdate“-Podcast

Ärzte vor Gericht: Wie Gutachter mit Behandlungsfehlern umgehen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung