Online-Videosprechstunde

Nordrhein sagt Ja zur neuen Fernbehandlung

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. In Nordrhein soll künftig auch die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten möglich sein. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) hat am Samstag die entsprechende Änderung der Berufsordnung auf den Weg gebracht, die im Einzelfall eine Beratung und Behandlung ohne persönlichen Erstkontakt erlaubt.

„Der verantwortungsbewusste Einsatz moderner Kommunikationsmedien erweitert das Spektrum unserer Versorgungsmöglichkeiten“, begrüßte Kammerpräsident Rudolf Henke die Entscheidung. Der persönliche Arzt-Patienten-Kontakt müsse aber das Maß der Dinge bleiben, sagte er. Nun muss nur noch das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium die Änderung der Berufsordnung genehmigen. (iss)

Mehr zum Thema

„Feldtest gescheitert“

Industrie fordert Richtungswechsel beim E-Rezept

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue