Migräne-Antikörper

Novartis schließt Rabattverträge für Erenumab

Novartis hat den Abschluss von Rabattverträgen mit 45 Krankenkassen für seinen Migräne-Antikörper bekannt gegeben.

Veröffentlicht:

Nürnberg. Novartis hat mit 45 Krankenkassen Rabattverträge für seinen Antikörper Erenumab (Aimovig®) zur Migräneprophylaxe geschlossen.

Das entspreche „einer Rabattvertragsabdeckung von über 70 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Mit weiteren Kassen würden Gespräche geführt.

Verordnungen des CGRP-Antikörpers in der Subgruppe, für die der GBA einen beträchtlichen Zusatznutzen konstatiert hat, sind bereits von Wirtschaftlichkeitsprüfungen ausgenommen, nachdem Novartis dazu eine Verordnungsvereinbarung mit dem GKV-Spitzenverband getroffen hat.

Das positive Nutzenvotum gilt für Erwachsene, die an mindestens vier Tagen im Monat Migräne haben und auf keine der bisher üblichen Prophylaxe-Wirkstoffe ansprechen oder diese nicht vertragen. „Erenumab soll ausschließlich bei dieser Population eingesetzt werden“, so Novartis. (cw)

Mehr zum Thema

Torten, Toilettenpapier, Tests

Corona-Selbsttests bei Aldi direkt ausverkauft

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Sind die Bilder qualitativ in Ordnung? Das ist unter anderem eine Frage für die zuständige Ärztliche Stelle in puncto Qualitätssicherung.

Qualitätssicherung

Bundesregierung dreht beim Strahlenschutz nach

Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert in einer Apotheke die Anzeige eines Corona-Schnelltests.

Kritik von Ärzteverbänden

Kostenlose Corona-Testung – Start mit Hindernissen