Migräne-Antikörper

Novartis schließt Rabattverträge für Erenumab

Novartis hat den Abschluss von Rabattverträgen mit 45 Krankenkassen für seinen Migräne-Antikörper bekannt gegeben.

Veröffentlicht:

Nürnberg. Novartis hat mit 45 Krankenkassen Rabattverträge für seinen Antikörper Erenumab (Aimovig®) zur Migräneprophylaxe geschlossen.

Das entspreche „einer Rabattvertragsabdeckung von über 70 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung. Mit weiteren Kassen würden Gespräche geführt.

Verordnungen des CGRP-Antikörpers in der Subgruppe, für die der GBA einen beträchtlichen Zusatznutzen konstatiert hat, sind bereits von Wirtschaftlichkeitsprüfungen ausgenommen, nachdem Novartis dazu eine Verordnungsvereinbarung mit dem GKV-Spitzenverband getroffen hat.

Das positive Nutzenvotum gilt für Erwachsene, die an mindestens vier Tagen im Monat Migräne haben und auf keine der bisher üblichen Prophylaxe-Wirkstoffe ansprechen oder diese nicht vertragen. „Erenumab soll ausschließlich bei dieser Population eingesetzt werden“, so Novartis. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests