Telemedizin

Novartis und Knappschaft starten E-Health-Projekt

Veröffentlicht:

NÜRNBERG. Novartis Deutschland und die Knappschaft haben ein Telemedizin-Programm für Herzinsuffizienz eingerichtet. Darüber informierte die Firma in einer Mitteilung. "Mecor" soll dazu beitragen, Klinikeinweisungen zu reduzieren. Es soll die Komponenten Coaching, Tele-Monitoring und Früh-Intervention enthalten. Eigens geschulte Krankenschwestern sollen Patienten regelmäßig telefonisch beraten und unterstützen. Das telemedizinische Monitoring soll Krankheitsveränderungen frühzeitig entdecken helfen. Zeigt ein Patient Auffälligkeiten, können die Krankenschwestern zeitnah einen Arzttermin organisieren. Mecor ist laut Mitteilung im Dezember vergangenen Jahres angelaufen. (cmb)

Mehr zum Thema

PKV-Angebot

Telemedizin: Inter kooperiert mit Medgate

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig