Bundesverwaltungsgericht

PID auch bei Myotoner Dystrophie Typ 1 möglich

Wie schwer muss eine Erbkrankheit sein, um Paaren eine PID zu erlauben? Das Bundesverwaltungsgericht sieht DMD nicht als Maßstab für die Beurteilung, sondern fordert eine Prüfung im Einzelfall.

Von Martin Wortmann Veröffentlicht:
In Deutschland nur nach Entscheidung einer Ethikkommission erlaubt: Präimplantationsdiagnostik.

In Deutschland nur nach Entscheidung einer Ethikkommission erlaubt: Präimplantationsdiagnostik.

© Ralf Hirschberger / dpa

Leipzig. Eine Präimplantationsdiagnostik (PID) kann auch zulässig sein, wenn sich eine Erbkrankheit nicht bereits in der Kindheit erheblich auswirkt. Der Gesetzgeber habe die Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) nicht zum Maßstab erheben wollen, urteilte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag. Zulässig sei die PID bei schweren und schlecht behandelbaren Krankheiten mit verringerter Lebenserwartung.

In dem nun vom Bundesverwaltungsgericht entschiedenen Fall ist der Vater an Myotoner Dystrophie Typ 1 erkrankt. Die Wahrscheinlichkeit einer Vererbung liegt bei 50 Prozent. Die Eltern wollten dies durch eine PID ausschließen. Nach dem Embryonenschutzgesetz ist dies zulässig, wenn „das hohe Risiko einer schwerwiegenden Erbkrankheit“ besteht.

Die Bayerische Ethikkommission lehnte die PID aber ab. Die voraussichtlichen Folgen einer möglichen Erkrankung seien hier nicht ausreichend schwer.

Bayerische Verwaltungsrichter folgten der Ethikkommission

Dem war auch der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München gefolgt. Er verwies zur Begründung auf die Vorschrift im Embryonenschutzgesetz, die eine Geschlechtsauswahl verbietet. Ausnahmen sind danach aber bei der DMD „oder einer ähnlich schwerwiegenden geschlechtsgebundenen Erbkrankheit“ zulässig. Die DMD könne daher generell als Maßstab herangezogen werden, so der VGH München. Die Myotone Dystrophie Typ 1 sei demgegenüber aber weit weniger schwer.

Das Bundesverwaltungsgericht betonte nun jedoch, der Gesetzgeber habe die DMD nicht generell zum Maßstab für eine „schwerwiegende Erbkrankheit“ machen wollen. „Nach der Gesetzesbegründung sind Erbkrankheiten insbesondere schwerwiegend, wenn sie sich durch eine geringe Lebenserwartung oder Schwere des Krankheitsbildes und schlechte Behandelbarkeit von anderen Erbkrankheiten wesentlich unterscheiden.“

Entscheidung hängt vom Einzelfall ab

Nach dem Leipziger Urteil ist dies „in jedem Einzelfall gesondert zu entscheiden“. Gegebenenfalls könnten dabei auch weitere Gesichtspunkte herangezogen werden, etwa wenn ein Elternteil selbst erkrankt ist, wenn die Eltern bereits ein Kind mit der Erbkrankheit haben oder die Frau deswegen abgetrieben hatte.

Im Streitfall liege „das hohe Risiko einer schwerwiegenden Erbkrankheit“ vor. Die Wahrscheinlichkeit liege immerhin bei 50 Prozent. Die Erkrankung könne neben den Gelenkmuskeln auch Augen, Herz, Nerven und den Hormonhaushalt beeinträchtigen. Betroffene müssten mit einer zunehmenden und erheblichen Beeinträchtigung ihrer Lebensgestaltung rechnen, zudem mit einer geringeren Lebenserwartung. Hier komme hinzu, dass der Mann selbst deutliche Symptome der Erkrankung zeige.

Mehr zum Thema

Künstliche Befruchtung

Trophektodermdiagnostik ist eine PID

„ÄrzteTag“-Podcast

Warum das Embryonenschutzgesetz eine Reform nötig hat

Sachsen

Mann wirft Messer nach Ärztin im Notdienst

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
1,2 Prozent mehr Honorar aus ihrer vertragsärztlichen Tätigkeit erzielten niedergelassene Ärzte im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017.

Honorare in 2018

Leichter Kaufkraftverlust bei Kassenärzten

Im März zählte die BKK 59 AU-Tage je 10000 Beschäftigten.

BKK-Gesundheitsreport 2020

Corona lässt den Krankenstand Achterbahn fahren