Telematikinfrastruktur

PKV will Anschluss nicht verlieren

Veröffentlicht:

KÖLN. Die privaten Krankenversicherer (PKV) wollen bei der Weiterentwicklung der Telematikinfrastruktur (TI) nicht von der GKV abgekoppelt werden. Deshalb drängen sie darauf, die Belange der Unternehmen und ihrer Kunden bei Aufbau und Betrieb der TI zu berücksichtigen. Eine erneute Beteiligung an der Betreibergesellschaft gematik hält die Branche aber nicht für nötig. Das hat der PKV-Verband in einer Stellungnahme zum Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) jetzt deutlich gemacht.

Die PKV war bis 2012 gematik-Mitglied und hat sich nach eigenen Angaben mit 24 Millionen Euro an den Kosten beteiligt. Sie ist damals ausgestiegen, „da eine Anwendungssicherheit der damals als reines Kartenprojekt angelegten E-Health-Infrastruktur für Privatversicherte nicht gesichert war“, heißt es in der Stellungnahme.

An der Skepsis der Privatversicherer hat sich bis heute nichts geändert. Sie befürchten, dass sie bei der Umsetzung der verschiedenen Anwendungen außen vor bleiben könnten. Denn außerhalb der GKV gibt es für die Ärzte keine gesetzliche Pflicht zur Anbindung an die TI, sie könnten sich daher den digitalen PKV-Lösungen verweigern.

Einige Privatversicherer setzen inzwischen auf elektronische Patientenakten, teils in Kooperation mit der GKV. Die wichtigsten Projekte sind die „Vivy“-App, das Portal „Meine Gesundheit“ und die von der TK und IBM entwickelte elektronische Gesundheitsakte. Die PKV-Anbieter bräuchten für ihre Anwendungen einen diskriminierungsfreien Zugang zur TI, betont der PKV-Verband. Das gelte auch für andere Beteiligte wie die Beihilfe. Der Zugang könne über transaktionsbezogene Nutzungsentgelte finanziert werden. Anbieter und Patienten bräuchten Anwendungssicherheit, von der gematik zertifizierte Anwendungen müssten auf Wunsch des Patienten – egal wo dieser versichert ist – von allen Leistungserbringern bedient werden, heißt es in der Stellungnahme. (iss)

Mehr zum Thema

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

Kommentar zur telemedizinischen Schlaganfallversorgung

Apoplex: Regionalisierung konkret machen!

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dieter Rittinger

Sehnlichster Wunsch vieler unserer Kunden - Beihilfevorgänge endlich elektronisch

Bin ernsthaft sehr begeistert darüber, das sich der PKV-Verband um diskriminerungsfreien Zugang zur TI sorgt. Genau das wird ein Faktor für die Akzeptanz und Alltagstauglichkeit digitaler Prozesse auch in der PKV sein.
Schon heute bitten uns viele Menschen in den Apotheken, doch möglichst Anträge auf Beihilfe, Erstattung oder auch nur das Ablegen bis zur Überschreitung der Eigenbeteiligung auf den Gesundheitsterminals anzubieten. Ob dafür eine Kundenkarte, der Personalausweis oder ein anderes Mittel als Zugangsmedium gilt, wäre dabei angeblich relativ unerheblich.

Aber das unsinnige Kopieren von Belegen und Rechungen gehört längst abgeschafft - und das ohne die Risiken diverser App-Optionen.....


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig