Niedersachsen

Patientenfürsprecher werden Pflicht in Kliniken

Veröffentlicht:

HANNOVER. Die niedersächsischen Krankenhäuser werden vom Gesetzgeber verpflichtet, ehrenamtliche Patientenfürsprecher in den Krankenhausalltag zu integrieren. Diese Pflicht soll im Landeskrankenhausgesetz festgeschrieben werden.

"Ich bin davon überzeugt, dass wir mit dieser Gesetzesänderung einen weiteren wichtigen Schritt zur Sicherstellung einer bestmöglichen Qualität in unseren Krankenhäusern gehen", sagte Landesgesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) im Landtag.

Die Landesregierung will auch auf Landesebene einen Patientenschutzbeauftragten etablieren, hieß es. Krankenhäuser, die bereits ein Beschwerdemanagement aufgebaut haben, brauchen keine Patientenfürsprecher zusätzlich zu etablieren.

Für Rundt fördern die Fürsprecher das Vertrauensverhältnis zwischen Patienten sowie ihren Angehörigen einerseits und dem Krankenhaus und den dort Beschäftigten andererseits, sagte die Ministerin.

Besonders alte Patienten fühlen sich im Krankenhaus unsicher, hieß es. Die Fürsprecher sollen Ansprechperson sein bei "Sorgen, Fragen oder Beschwerden, zum Beispiel über die Behandlung oder die Servicequalität", sagt die Ministerin.

"Mögliche Hemmungen von Patientinnen und Patienten gegenüber dem Krankenhauspersonal, Beschwerden oder Kritik zu äußern, sind gegenüber den ehrenamtlichen und unabhängigen Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprechern wesentlich geringer." (cben)

Mehr zum Thema

Cyber-Attacke

Hackerangriffe auf mehrere israelische Krankenhäuser

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit