Apps im Gesundheitswesen

Veröffentlicht:

Die App "Apotheke vor Ort" holt die Stammapotheke aufs Smartphone. So lassen sich rund um die Uhr Medikamente vorbestellen und andere Services nutzen.

Von Kerstin Mitternacht

Kleine Buttons führen den Nutzer direkt zu den verschiedenen Leistungsangeboten der Apotheke.

Mit der eigenen Stammapotheke rund um die Uhr in Kontakt bleiben, das geht mit der App "Apotheke vor Ort - Ihre Stamm-Apotheke" vom Wort & Bild Verlag.

Hat der Nutzer seine Wunschapotheke in der Liste der App gefunden, gibt es eine Menge an nützlichen Informationen zur Apotheke, zum Notdienst, zu Wechselwirkungen von Arzneimitteln, über Beipackzettel, aber auch allgemeine Gesundheitsnachrichten.

Auf der sogenannten "Home"-Seite erhält der Nutzer Adresse, Öffnungszeiten und die Möglichkeit, direkt aus der App heraus bei seiner Stammapotheke anzurufen.

Unter "Vorbestellen" können Medikamente geordert werden. Dafür kann der Nutzer Packung oder Rezept einfach abfotografieren und in den Warenkorb legen. Oder aus der im Vorfeld angelegten Liste "Mein Arzneimittel" - in der regelmäßig eingenommene Arzneien hinterlegt werden können - auswählen und dann bestellen.

Natürlich muss in der Apotheke bei verschreibungspflichtigen Arzneien dann trotzdem das entsprechende Rezept vorgelegt werden.

Unter "Beipackzettel" lassen sich detaillierte Informationen über das Arzneimittel abrufen. Dazu wird einfach der Barcode auf der Arzneipackung eingescannt oder die Pharmazentralnummer (PZN) eingegeben.

Apotheke vor Ort

Preis: kostenfrei

Speicherplatz: 1,3 MB (Android), 7,1 MB (iOS)Sprache:Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Russisch, Spanisch, Türkisch

Anforderung: erfordert für Apple-Geräte iOS 4.0 oder neuer; für Android-Geräte Version 2.0 oder höher

Zum Download:Appstore oder Android-Market

Die Infos werden dann über das Internet von der "Scholz-Datenbank" abgerufen. Praktisch ist auch die Such-Funktion für die nächste Notdienst-Apotheke. Dazu muss der Nutzer entweder das GPS eingeschaltet haben oder er kann über die Postleitzahl suchen.

Unter "Rat & Hilfe" gibt es sehr ausführliche Infos zu Erkrankungen von A wie Akne bis Z wie Zöliakie.

So findet der Nutzer unter Akne beispielsweise allgemeine Infos dazu, wie Akne entsteht, welche Formen es gibt, was Betroffene tun können, auf was sie achten sollen, welche Medikamente helfen und ab wann man besser einen Arzt aufsuchen sollte.

Unter "Service" wird angezeigt, was die Apotheke alles anbietet: Welche Tests und Messungen; welche Dienste, wie die Entsorgung von Altarzneien oder eine Kundenkarte angeboten werden und welche Pflegeprodukte, Kosmetik oder Hilfsmittel verkauft werden.

Aber ebenso, welche Eigenherstellungen und welche Beratungsangebote es gibt. Außerdem ist unter "Service" der Direktlink zur Homepage der Apotheke hinterlegt.

Ob bei den Medikamenten, die der Nutzer einnimmt, mögliche Wechselwirkungen vorliegen, zeigt die App mit der Funktion "Wechselwirkungs-Check" an.

Unter "Einstellungen" können Nutzer ihre Daten bearbeiten oder eine neue Apotheke auswählen, falls sie umziehen oder einfach viel unterwegs sind und in mehreren Städten Stammapotheken haben.

Eine Liste mit mehreren Apotheken lässt sich allerdings nicht erstellen. Dafür zeigt eine Karte, wo die jeweilige Apotheke liegt und wie man hinkommt.

Mehr zum Thema

„Neolexon“ und „Nia“

AOK PLUS setzt neue Gesundheits-Apps auf

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Digitale Gesundheitsanwendungen

Apps auf Rezept bislang 40.000 Mal verordnet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten