Ausbildung

Pflegeschulen: Qualität der Ausbildung gefährdet

Der Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe befürchtet Ausbildungsabbrüche in den Gesundheitsberufen und fordert entsprechende Gegenmaßnahmen.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe (BLGS) hat die Bundesregierung angesichts der Entwicklungen der Corona-Pandemie aufgefordert, Sofortmaßnahmen zur Unterstützung der gesundheitsberuflichen Schulen einzuleiten.

„Die Schulen des Gesundheitswesens befinden sich im Krisenmodus“, so BLGS-Vorsitzender Carsten Drude. Der gesamte Unterricht habe schlagartig auf Fernunterrichts-Formate umgestellt werden müssen, ohne dass ausreichend digitale Ressourcen vorhanden seien. Für die Pflegeschulen komme erschwerend hinzu, dass zum 1. April die Ausbildungsgänge nach dem neuen Pflegeberufegesetz (PflBG) starten. Abhilfe schaffen könnten unter anderem die Fördermittel aus dem Digitalpakt Schule, die jedoch nur im Rahmen langwieriger Antragsverfahren bewilligt werden.

Der BLGS fordert daher, die Richtlinien für die gesundheitsberuflichen Schulen bis auf Weiteres auszusetzen. Stattdessen sollen die Fördermittel unverzüglich und unbürokratisch bereitgestellt werden. Andernfalls sei nicht nur die Ausbildungsqualität gefährdet, sondern es drohten auch Ausbildungsabbrüche in erheblichem Maß, so Drude.

Darüber hinaus schlägt der BLGS vor, den neuen Modus der Ausbildungsfinanzierung nach dem PflBG flächendeckend anzuwenden. Das bedeute, dass alle noch laufenden Ausbildungsgänge nach dem Alten- und Krankenpflegegesetz ab dem 1. Mai ebenfalls aus den Ausbildungsfonds finanziert würden. Ein solcher Schritt werde die Planungssicherheit erhöhen und die Schulen in die Lage versetzen, die laufenden Ausbildungen zu Ende zu führen und ihre Existenz zu sichern. (syc)

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Regierungsantwort

Pflegestudium in der Nische

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?