Medizintechnik

Philips erwartet starkes Wachstum

Veröffentlicht:

AMSTERDAM. Der niederländische Elektronikkonzern Philips erwartet ein starkes Wachstum in der Sparte Medizintechnik. "Vor allem bei den Ultraschall-Systemen erwarten wir ein Wachstum, das weit über dem Durchschnitt liegt", sagte Unternehmenschef Frans van Houten am Freitag in Amsterdam.

Die Medizintechnik steht nun bereits für 43 Prozent des Umsatzes von Philips von 24,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Neben Siemens und General Electric gehört Philips zu den drei größten Anbietern von medizinischen Apparaten.

Philips erwartet einen höheren Verkauf vor allem durch seine neuen Ultraschall-Geräte für Diagnostik und Op bei Herzerkrankungen. (dpa)

Mehr zum Thema

Weiterbildung

KBV: Mehr Flexibilität bei Ultraschall-Kursen

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Kommentar

MDR: Berliner Neustart dringend erforderlich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig