Geld und Vermögen

Prämien für Arzthaftpflicht gehen jetzt hoch

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (nös). Was sich bereits im vergangenen Sommer abzeichnete, scheint nun für viele Ärzte Realität zu werden: Die zum Axa-Konzern gehörende Deutsche Ärzteversicherung (DÄV) wird die Prämien für die Berufshaftpflicht vieler Arztgruppen erhöhen. Teilweise sei von einer Verdoppelung der bisherigen Sätze die Rede, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) am Samstag.

Besonders betroffen sind laut dem Bericht Anästhesisten, Chirurgen, Orthopäden und Gynäkologen. Vor allem bei den Frauenärzten könnten die Beiträge jährlich bis zu 50 000 Euro betragen.

Post über die Beitragserhöhung erhalten laut FAZ vor allem Ärzte, die noch alte Verträge der DBV-Winterthur haben. Der Axa-Konzern hatte den Versicherer Anfang 2009 übernommen.

Gegenüber der FAZ bestätigte Axa die Beitragsanpassung. Man mache derzeit flächendeckend neue Angebote. "Das kann eventuell auch zu Kündigungen führen", wird eine Sprecherin zitiert.

Mehr zum Thema

Anlage-Tipp

Dax-Reform mit Chancen und Risiken für Anleger

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht