Orthopäden und Unfallchirurgen

Qualitätsmängel in der Weiterbildung beklagt

Veröffentlicht: 20.10.2019, 23:28 Uhr

Frankfurt/Main. Führt das Honorarsystem dazu, dass Krankenhäuser die Weiterbildung vernachlässigen? Führende Orthopäden und Unfallchirurgen beklagen, dass der Nachwuchs nicht mehr gut genug ausgebildet werde und dass sich das auch auf die Versorgungsqualität auswirke, berichtet die „FAS“. Als Ursache bennennt Carsten Perka von der Berliner Charité, dass die Kliniken kein Geld für die Weiterbildung von Fachärzten bekämen.

Weiterbildung koste Zeit, deswegen sei sie für Krankenhäuser und Praxen ökonomisch von Nachteil. „Der Patient beginnt die Folgen der Engpässe in der Weiterbildung zu spüren“, wird Perka zitiert.

Vor allem die konservativen Techniken würden in der Klinik nicht mehr genügend vermittelt und gelebt. Angeregt wird unter anderem ein Pflichtjahr in der ambualnten Versorgung während der Weiterbildung.

Regierung, Kostenträger und Ärzte müssten das Problem jetzt gemeinsam angehen, anderenfalls drohe international der Abstieg der deutschen Orthopädie und Unfallchirurgie aus der ersten Liga der Fachdisziplin. (ger)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir haben nur 22 ÖGD-Fachärzte, das zeigt die Brisanz“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinhistoriker Prof. Karl-Heinz Leven erklärt, warum die Medien eine wichtige Rolle in der öffentlichen Pandemie-Debatte spielen und auf emotionale Sprachbilder von Experten besser verzichtet werden sollte.

Europäischer Gesundheitskongress

„Wir haben einen Corona-Dauerlauf vor uns“

Notfallversorgung: Eine aktuelle Umfrage unter deutschen Stroke Units zeigt, dass mehr als die Hälfte aller Schlaganfalleinheiten in den Wochen des Lockdowns in Frühjahr jeweils rund 20 bis 30 Prozent weniger Schlaganfälle behandelt haben als in Vergleichszeiträumen.

Zweite COVID-19-Welle

Schlaganfallversorgung darf nicht wieder einbrechen!

Berichten von durchgehend positiven Erfahrungen nach der Niederlassung als Allgemeinmediziner: Dr. Laura Dalhaus und Dr. Tobias Samusch.

Zwei Ärzte berichten

Erfüllender Quereinstieg in die Allgemeinmedizin