Umfrage

Rauchen & Co: Die Crux mit den Risiken

Das Bundesamt für Risikobewertung sieht teils massive Defizite bei der Bevölkerung, was die richtige Einschätzung von Gesundheitsrisiken betrifft.

Veröffentlicht:

BERLIN. Rauchen gilt bei Verbrauchern als das größte Gesundheitsrisiko, gefolgt von Klima- und Umweltbelastung, ungesunder oder falscher Ernährung sowie Alkohol. Erst danach werden auch ungesunde oder belastete Lebensmittel sowie mögliche Probleme genannt, die sich durch die Landwirtschaft ergeben. Dies ist ein Ergebnis des vierten Verbrauchermonitors, einer repräsentativen Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Laut BfR sorgen Themen wie Antibiotikaresistenzen, gentechnisch veränderte Lebensmittel und Rückstände von Pflanzenschutzmitteln weiterhin für Beunruhigung in der Öffentlichkeit – obwohl eine knappe Mehrheit der Befragten meint, dass die Qualität und Sicherheit unserer Lebensmittel eher zunehmen beziehungsweise gleich bleiben.

"Es zeigt sich aber nach wie vor, dass Verbraucher auch Risiken unterschätzen, die aus Sicht der Risikobewertung wichtig sind, wie Pyrrolizidinalkaloide im Tee, Acrylamid in Lebensmitteln oder die Lebensmittelhygiene im eigenen Haushalt", so BfR-Präsident Professor Andreas Hensel. Weitgehend unbekannt sei das in der Wissenschaft diskutierte Genome Editing zur zielgerichteten Veränderung des Erbguts.

Insgesamt zeigen sich laut BfR nach wie vor große Unterschiede beim Bekanntheitsgrad von Gesundheits- und Verbraucherthemen. Während das Thema Glyphosat in Lebensmitteln vermutlich durch die große mediale Präsenz im Vergleich zur Vorjahresbefragung deutlich aufgeholt habe und nun der Mehrheit der Befragten ein Begriff sei, hätte nur ein gutes Drittel der Befragten bereits etwas von Pyrrolizidinalkaloiden in Tees gehört. Auch sei nur ein sehr geringer Teil der Befragten darüber beunruhigt, obwohl das gesundheitsschädigende Potenzial wissenschaftlich unbestritten sei. (maw)

Mehr zum Thema

Angehörige

Studie beleuchtet Nöte bei Pflege auf Distanz

Beratung für sozial Benachteiligte

Gesundheitskiosk: Ein Büdchen für die Gesundheit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod