Klinik-Management

RehaCentrum mit zweitem Standbein am Hamburger UKE

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Das Klinikum Bad Bramstedt expandiert in Hamburg. Mit der Eröffnung seines zweiten Standortes auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) will das RehaCentrum Hamburg in Trägerschaft des Klinikums Bad Bramstedt seine Position im ambulanten Reha-Markt ausbauen. Das RehaCentrum hat neun Millionen Euro investiert. Entstanden sind 98 ambulante Plätze in den Fachrichtungen der neurologischen, kardiologischen und psychosomatischen Reha. Bis Jahresende sind außerdem noch 70 stationäre Plätze geplant. Von der Nähe zum UKE verspricht sich der Anbieter Synergien für die Patienten. "Das abgestimmte Vorgehen zwischen UKE und RehaCentrum Hamburg erhöht die Behandlungsqualität und verbessert die Reha-Erfolge", glaubt Bad Bramstedts Geschäftsführer Jens Ritter. Das UKE will damit eine wohnortnahe Anschlussbehandlung für seine Patienten ermöglichen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie