Prozessauftakt in Ulm

Rettungssanitäter gewürgt

Veröffentlicht:

Ulm. Vor dem Neu-Ulmer Landgericht ist am Dienstag ein Prozess gegen ein 24-jährigen Mann gestartet, der einen Rettungssanitäter geschlagen, gewürgt und ihm in den Arm gebissen haben soll. Bis heute leidet dieser an den Folgen. Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, beruft sich der Angeklagte darauf, seit Jahren psychisch krank zu sein. Zum Zeitpunkt der Tat habe er seine Medikamente abgesetzt und Alkohol und andere Drogen konsumiert. Es sei zu Panikattacken gekommen. Diese seien auch der Grund gewesen, warum die Situation mit dem Rettungsteam eskaliert sei. Dem Mann wird zudem tätlicher Angriff gegen einen Polizisten und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamten vorgeworfen.

Der damals anwesende Notarzt hatte den Angeklagten allerdings als zurechnungsfähig eingeschätzt. Der Mann sei laut und aggressiv geworden, er habe dem Rettungsassistenten gezielt ins Gesicht geschlagen, heißt es in dem Bericht des BR.

Der Angriff hat nach Angaben des Sanitäters bei ihm ein Schädel-Hirn-Trauma verursacht. Bis heute leide er dadurch an Wortfindungsstörungen und sei in psychotherapeutischer Behandlung. Der Angreifer hat sich laut BR in zwischen entschuldigt.

Wann das Urteil gefällt wird, ist noch offen. (run)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?