Unternehmen

Roche restrukturiert Pharma-Produktion

Veröffentlicht:

BASEL. Roche will sich von vier Produktionsstandorten für kleine Moleküle trennen. Betroffen von dem Restrukturierungsvorhaben seien rund 1200 Stellen, heißt es. Dabei geht es um Fertigungsbetriebe in Irland, Spanien, Italien und den USA.

Begründet wird die Maßnahme mit der zu geringen Anlagen-Auslastung infolge eines gewandelten Produktportfolios. Um Arbeitsplatzverluste zu vermeiden, würden zunächst Käufer für die vier Werke gesucht.

Roche schätzt, dass der Umbau der traditionellen Pharmaproduktion, bis 2021 rund 1,6 Milliarden Franken kosten wird.

Im schweizerischen Kaiseraugst soll gleichzeitig für rund 300 Millionen Franken eine Fertigungsanlage für eine neue Generation kleiner Moleküle entstehen. (cw)

Mehr zum Thema

Report

Investoren im Gesundheitsmarkt ungebrochen aktiv

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren