E-Card

Ruf der GKV nach Sanktionen stößt auf Kritik

Veröffentlicht: 07.04.2014, 18:40 Uhr

NEU-ISENBURG. Die Forderung des GKV-Spitzenverbandes nach "sanktionsbewehrten, verbindlichen Terminen" für die Online-Aktualisierung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) stößt auf heftige Kritik der Freien Ärzteschaft (FÄ).

Der Verwaltungsrat der GKV hatte erst Ende März in einer Sitzung festgestellt, dass das Projekt eGK die finanzielle Schmerzgrenze zu überschreiten drohe. Doch Arztpraxen seien keine Außendienststellen der Kassen, moniert der FÄ-Vorsitzende Wieland Dietrich in einer Pressemitteilung.

"Die Online-Aktualisierung von Versichertenstammdaten ist eine Verwaltungsarbeit der Kassen und gehört nicht an den Praxistresen." Die Freie Ärzteschaft fordert schon seit Jahren den Stopp der eGK. (reh)

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Saar-KV: Ärzte weiterhin in der Zwickmühle

Praxis-IT

KVWL gibt Broschüre zu Datensicherheit heraus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reinhardt: „Die GOÄneu muss jetzt schnell kommen“

Ärztliches Honorar

Reinhardt: „Die GOÄneu muss jetzt schnell kommen“

EBM und GOÄ harmonisieren – aber wie?

„ÄrzteTag“-Podcast

EBM und GOÄ harmonisieren – aber wie?

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Virologin gibt Tipps

„Arztpraxen sollten Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden