Klinik-Management

Sankt Adolf-Stift mit historischer Bestleistung

Veröffentlicht:

REINBEK (di). Das Reinbeker Sankt Adolf-Stift vermeldet das erfolgreichste Geschäftsjahr seiner 125-jährigen Krankenhausgeschichte. Erstmals wurden mehr als 14 500 Klinikpatienten versorgt, die Operationszahl stieg um neun Prozent. Mit 529 Beschäftigten konnte das katholische Krankenhaus im vergangenen Jahr zudem 40 neue Arbeitsplätze schaffen.

Besonderes Gewicht erhalten diese Zahlen durch die erschwerten Rahmenbedingungen für die Klinik, die an der südlichen Grenze Schleswig-Holsteins in starker Konkurrenz zu Hamburger Krankenhäusern steht.

Denn seit Mai 2009 wird der Reinbeker OP-Bereich umgebaut, so dass derzeit auf drei Etagen operiert werden muss. Verwaltungschef Lothar Obst nennt dies im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" deshalb eine "logistische Meisterleistung", die seine Mitarbeiter derzeit erbringen.

Das Haus kam im vergangenen Jahr auf 5278 stationäre Operationen (plus 8,7 Prozent) und auf 4358 ambulante Eingriffe (plus 6,3 Prozent). Bei den einzelnen Leistungen gab es den deutlichsten Zuwachs bei den Koronarangiografien - die Zahl dieser Eingriffe stieg um 17 Prozent.

Die Zahl der Klinikärzte wurde im vergangenen Jahr von 81 auf 90 erhöht. Die Gehälter der Reinbeker Klinikmitarbeiter stiegen 2009 um durchschnittlich 8,6 Prozent.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Auf der Erde wird es heiß: Hitzewellen sind besonders problematisch, da an Tagen mit mehr als 30 Grad Celsius die Sterbequote um etwa zehn Prozent steigt.

Weckruf beim DGIM-Kongress

Umwelt- und Klimaschutz ist Gesundheitsschutz!