Die Meinung zur Berufshaftpflicht

Schluss mit zu geringer Abfindung!

Von Anja Krüger Veröffentlicht:

Die Autorin ist Korrespondentin in Köln. Schreiben Sie ihr: wi@springer.com

Das Oberlandesgericht Köln hat Ende Juni ein wegweisendes Urteil gesprochen. Eine Kölner Ärztin hatte die Wunde einer Patientin versehentlich mit Reinigungs- statt Wunddesinfektionsmittel gespült.

Die Patientin hatte höllische Schmerzen, ihre Genesung dauerte ein halbes Jahr länger. Ein klassischer Behandlungsfehler, keine Frage - und damit ein Fall für den Berufshaftpflichtversicherer der Ärztin.

Der wollte die Patientin mit 500 Euro abspeisen. So geht es nicht, urteilte das Oberlandesgericht Köln.

Die Richter sprachen der Patientin 6000 Euro zu, davon 2000 Euro ausdrücklich für das nicht akzeptable Verhalten des Versicherers. Denn das habe das Leiden der Patientin verschlimmert.

Nicht nur Arzt-, auch Kfz-, Hundehalter- und private Haftpflichtversicherer versuchen immer wieder, Geschädigte mit viel zu geringen Summen abzufinden und mit langwierigen Prozessen zu zermürben.

Immer wieder werden Opfer eines Unfalls dadurch in den Ruin und in die Verzweiflung getrieben.

Hoffentlich folgen künftig viele Gerichte dem Beispiel der Kölner Richter, damit sich dieses Vorgehen für die Versicherer nicht mehr lohnt.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium