Die Meinung zur Berufshaftpflicht

Schluss mit zu geringer Abfindung!

Von Anja Krüger Veröffentlicht:

Die Autorin ist Korrespondentin in Köln. Schreiben Sie ihr: wi@springer.com

Das Oberlandesgericht Köln hat Ende Juni ein wegweisendes Urteil gesprochen. Eine Kölner Ärztin hatte die Wunde einer Patientin versehentlich mit Reinigungs- statt Wunddesinfektionsmittel gespült.

Die Patientin hatte höllische Schmerzen, ihre Genesung dauerte ein halbes Jahr länger. Ein klassischer Behandlungsfehler, keine Frage - und damit ein Fall für den Berufshaftpflichtversicherer der Ärztin.

Der wollte die Patientin mit 500 Euro abspeisen. So geht es nicht, urteilte das Oberlandesgericht Köln.

Die Richter sprachen der Patientin 6000 Euro zu, davon 2000 Euro ausdrücklich für das nicht akzeptable Verhalten des Versicherers. Denn das habe das Leiden der Patientin verschlimmert.

Nicht nur Arzt-, auch Kfz-, Hundehalter- und private Haftpflichtversicherer versuchen immer wieder, Geschädigte mit viel zu geringen Summen abzufinden und mit langwierigen Prozessen zu zermürben.

Immer wieder werden Opfer eines Unfalls dadurch in den Ruin und in die Verzweiflung getrieben.

Hoffentlich folgen künftig viele Gerichte dem Beispiel der Kölner Richter, damit sich dieses Vorgehen für die Versicherer nicht mehr lohnt.

Mehr zum Thema

Gerichtsurteil

Charcot-Fuß nicht unbedingt auch Unfall-Folge

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz