Geld und Vermögen

Schweinegrippe belastet Wirtschaft bislang kaum

Veröffentlicht:

BERLIN (eb) Die Schweinegrippe hat bislang nicht zu größeren Schäden für die deutsche Wirtschaft geführt. "Die Folgen sind vernachlässigbar", sagte der Gesundheitsexperte des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), Boris Augurzky Presseberichten zufolge. Das RWI und der Versicherungskonzern Allianz hatten bei einem schweren Verlauf der Pandemie mit Kosten von bis zu 40 Milliarden Euro gerechnet. Bei einem milden Verlauf mit maximal 15 Millionen Infizierten wären es rund 10 Milliarden Euro. "Aber auch davon sind wir weit entfernt", so Augurzky.

Der Schaden für die Wirtschaft hält sich auch deshalb in Grenzen, weil viele Unternehmen wegen der Finanzkrise ohnehin nicht ausgelastet sind und kurz arbeiten. "Da fallen Arbeitsausfälle deutlich weniger ins Gewicht als in Boomzeiten", sagte der RWI-Gesundheitsexperte. Außerdem befänden sich unter den Infizierten nicht nur Erwerbstätige, sondern auch viele Kinder und Rentner. Ausgeblieben ist auch eine Massenpanik mit leeren Innenstädten und Geschäften, die den Konsum empfindlich getroffen hätte.

Allerdings drohen dem Gesundheitssystem durch die Schweinegrippe Kosten in Millionenhöhe. Allein die Behandlungskosten in Krankenhäusern schlage mit mehreren hundert Millionen Euro zu Buche, sagte Augurzky. Im schlimmsten Fall droht eine Kostenlawine von bis zu 5,1 Milliarden Euro.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff