Personalführung

Schwierige Aufgabentrennung

Veröffentlicht:

HANNOVER (cben). Mit welchen Tätigkeiten können Angehörige anderer Heilberufe Ärzte entlasten? Diese Frage wurde auf dem Bundeskongress medizinischer Fachberufe in Hannover diskutiert. Cornelia Goesmann, Vizepräsidentin der Bundesärztekammer (BÄK), zog eine eindeutige Trennlinie: "Die Diagnostik muss beim Arzt bleiben", betonte Goesmann. "Nur die Kenntnisse entscheiden über die Kompetenz", sagte die BÄK-Vizepräsidentin.

Enttäuscht von Goesmanns Haltung zeigte sich die Vorsitzende des Bundesverbandes selbstständiger Physiotherapeuten, Ute Repschläger: "Wir Physiotherapeuten wollen, dass die Patienten selber zu uns kommen und nicht ausschließlich auf Überweisung des Arztes", sagte sie auf der Podiumsdiskussion zur Eröffnung des Kongresses. "In anderen Ländern ist es längst üblich, dass die Physiotherapeuten den Patienten screenen und erst bei Bedarf zum Arzt schicken."

Der dreitägige Kongress stand unter dem Thema "Kooperation der Gesundheitsberufe - die Chance".

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Digital Health

Home-Office: Vielen fehlt der informelle Austausch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor