Geld und Vermögen

Sixt erledigt seine Hausaufgaben

Veröffentlicht:

Ein positives Ergebnis vor Steuern hatte Deutschlands größter Autovermieter Sixt für 2009 in Aussicht gestellt. Dieses Ziel hat er mit 15 Millionen Euro nun auch erreicht. Vor allem die konservative Flottenpolitik, ein straffes Kostenmanagement sowie die Anhebung der Vermietpreise sorgten dafür, dass es im Endergebnis keine roten Zahlen gab. Aus Sicht von Vorstandslenker Erich Sixt sind die Hausaufgaben damit erst einmal erledigt und er sieht sich gut an das veränderte Konjunkturumfeld angepasst. Zwar erwartet der CEO aufgrund der nach wie vor bestehenden schwächeren Nachfrage im Bereich Autovermietung und Leasing für 2010 weiter sinkende Umsätze (2009: minus 10  Prozent auf 1,6 Milliarden Euro), der Jahresüberschuss soll aber anziehen.

Vorantreiben will Sixt im laufenden Geschäftsjahr die Internationalisierung, die schon im Jahr 2009 deutlich ausgebaut wurde. Trotz des schwachen Jahres will der Konzern wieder eine Dividende von 0,20 Euro je Stammaktie ausschütten. Mit Blick auf die Bewertung und das Chartbild hat die Stammaktie noch Luft nach oben und ist daher ein Kauf bis 23,90 Euro.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet